Leopolis

Humanitäre Hilfe für die Ukraine e.V. DE EN

Unser Besuch in Lemberg Ende August /September 2018

Unser Besuch in diesem Jahr stand besonders unter dem wichtigen Datum des 75. Jahrestages der Befreiung des Ghettos und des Janowska Lagers.                

Wir trafen donnerstags in Lemberg ein und wurden von Präs.M. Plieskov und Tanya Kotova abgeholt. Freitagvormittag fuhren wir mit Tanya und der Dame der Sozialkommission zu fünf Klienten und Klientinnen nach Hause.  Es sind immer wieder rührende Begegnungen und es ist beschämend, mit wie wenig Unterstützung wir ein etwas besseres Leben ermöglichen können. Eine alte Dame,  die mit Ihrem kranken und auch erblindenden Sohn zusammenlebt, ein  Ehepaar, das mit den Folgen der Krebserkrankung des Ehemannes zu kämpfen hat, ein rührendes altes Ehepaar, das in einer sehr bescheidenen Wohnung lebt und die Ehefrau auf die Hilfe des Ehemannes angewiesen ist und besonders rührend der Besuch bei  Sarah, die mit 109 Jahren als älteste Bürgerin Lembergs noch jiddische Gedichte zitieren kann. Diese Begegnungen  sind uns so wichtig, da man nur hinter den Wohnungstüren elementare Not sehen kann, die vordergründig in der quirligen Stadt nicht auftaucht.

Nachdem am Samstag Mariusz, Arthur und Anna Schwarz aus München  und eine Delegation aus Frankreich anreisten, hatten wir bei Frau Schwarz in den Räumlichkeiten der Polytechnischen   Universität  ein wunderbares Abendessen mit den Brüdern  und Schwestern  der B’nai B’rith Loge aus Lemberg, und sogar aus Ivanofrankowsk. Diese festlichen Einladungen finden nach all den Jahren in kleinem  Kreis und  enger  freundschaftlicher Verbundenheit statt.

Sonntagvormittag begannen die Feierlichkeiten im großen Saal im Lemberger Rathaus.  Vertreter der Stadt und auch der Oberbürgermeister begrüßten die Gäste, viele Gruppen und Initiativen, die sich mit Aspekten der jüdischen Geschichte in und um Lemberg beschäftigen/ sozial engagiert sind. Sie wurden  mit einer gläsernen Kopie eines alten Synagogenschlüssels ausgezeichnet. Mariusz Schwarz  nahm, für seine Familie stellvertretend, diese Ehrung entgegen  in Anerkennung für die Unterstützung  jüdischer Menschen in Lemberg. Berührend auch die Ehrung für die letzte Überlebende des Janowska Lagers ,Janina Altman, geb. Hescheles, die als 12-jähriges Mädchen überlebte.

Mit Bussen wurden die  Gäste dann zum öffentlich zugänglichen Bereich des ehemaligen Janowska Lagers gefahren. Hier hielt Rabbiner Boldt eine Ansprache und betete.

Zwei  Enkel  zweier Überlebender,  Arthur Schwarz und der Enkel von Janina Altman, entzündeten gemeinsam zwei Kerzen an dem Gedenkstein, den Aleksander Schwarz hatte aufstellen lassen. Die Stadt Lemberg hat inzwischen einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben für die Gestaltung des Geländes des Konzentrationslagers. Die drei Siegerentwürfe waren hier ausgestellt, beeindruckend aber auch beeindruckend kostenintensiv, so dass man auf die Realisierung gespannt sein darf.  Das Orchester der Stadt Lemberg spielte auf einer überdachten Bühne  ein Memorial Konzert mit Musik von Gustav Mahler.                                                      

Zurück in der Stadt war an dem Platz der zerstörten Synagoge „Goldene Rose“ , auf dem jetzt entstandenen Gedenkort „Space of Synagogues“ ein   Konzert mit verschiedenen Künstlern, die jiddische Lieder und andere, an jüdische Traditionen ,anlehnende Musik präsentierten.

https://www.youtube.com/watch?v=i1nQVWgR9kw
https://www.youtube.com/watch?v=8Uf6Vr1rZiM

Eine beeindruckende Vorstellung bei schönstem Sommerwetter vor einem großen Publikum  anlässlich eines so großen Gedenktages.

Am nächsten Tag besuchten wir gemeinsam mit der französischen  Delegation und unseren Freunden der B’nai B’rith  aus Lviv den Kindergarten“ Aleph Beth Gimmel“. Wie immer wurden wir sehr herzlich begrüßt von den Kindergärtnerinnen und Kindern. Besonders haben wir uns gefreut, als wir die, mit unseren Spendengeldern, neu hergerichteten sanitären Anlagen vorfanden. Die Leiterin bot uns mit Ihren Kindern, leider waren einige Kinder mit Ihren Geschwistern  zum 1. Schultag unterwegs, ein buntes Programm mit Liedern, Geschichten und Gebeten. Eine tolle Arbeit ,die uns immer wieder Freude macht.

Anschließend fuhren wir dann weiter zu unseren Klienten, die an dem Projekt der Mittagstafel teilnehmen, die  in der Mensa der Polytechnischen Hochschule ihren Platz hat. Luda Schwarz, Chefin der Mensa und stellvertretende Präsidentin der B’nai B’rith Loge in Lemberg, betreut dort ca. 40 Bedürftige und serviert frisch gekochtes  Mittagessen an freundlich gedeckten Tischen. Auch wenn wir natürlich in der russischen Sprache nicht sehr geübt sind, war bei der Begegnung  mit den Teilnehmern dieses Projekts,  deutlich spürbar, wie wichtig diese warme Mahlzeit  für  sie alle ist. Wir wünschten uns sehr, dass wir die finanziellen Möglichkeiten hätten, mehr Bedürftige in dieses Projekt aufzunehmen.

Da die Stadt Lemberg erkannt hat , dass es wichtig ist,  ihrer jüdische Geschichte sichtbar zu machen , findet man inzwischen überall in der Stadt Aufsteller mit Infos und Bildern zu den jeweiligen historischen Orten. Besonders erfreulich ist , dass neben dem Denkmal für das Ghetto nun auch ein kleines Museum zur Geschichte des Ghettos  errichtet wurde:

Terror Territory Museumhttp://territoryterror.org.ua/en/

Eine Kleine Dokumentation mit vielen Fotos, Karten und Fundstücken, gelegen am Bahndamm der Zugstrecke, die das Ghetto damals abgrenzte.

Zusammenfassend können wir berichten, dass die von uns unterstützten Projekte  weiterhin gewissenhaft von unseren Partnern der B’nai B’rith Loge in Lemberg  betreut werden. Die Stadt Lemberg entdeckt ihre jüdische Geschichte und beginnt ,den lange vergessenen Mitbürgern ,ein ehrendes Andenken zu geben. Die Unterstützung durch  unseren Verein „Leopolis“ bleibt jedoch nach wie vor für viele jüdische Menschen in Lemberg eine wichtige Hilfe , um würdig und etwas sorgenfreier dort leben zu können. Wir danken unseren Freunden der B’nai B’rith für ihre Arbeit und sind froh, dass die jüdische Geschichte und Menschen Lembergs nicht in Vergessenheit gerät.